Wien-Reise des Sophie-Barat-Chores im Juni 2018

Alle guten Dinge sind (mindestens) drei! Schon vor über 20 Jahren, 1994, besuchte der Sophie-Barat-Chor erstmals die Sacre-Coeur-Schule in Wien. 2009 kam es zu einem zweiten Choraustausch. Und nun sind wir mit Freuden zum dritten Mal der Einladung des Gymnasiums Sacre-Coeur nach Wien gefolgt. Bei diesem Besuch gaben wir in der zur Schule gehörenden Kirche einen ganz besonderen Teil unseres Repertoires zum Besten: Die eigens zum 100. Geburtstag Leonard Bernsteins vom Sophie-Barat-Chor entwickelte Interpretation der West-Side-Story! Unsere abwechslungsreiche Abfolge von stimmungsvollen Chorsätzen, hinreißenden Solo-Songs und launigen Ensemblenummern zog – das konnte man an den Blicken ablesen – die Wiener Schülerinnen und Schüler in den Bann. Besonders schön für uns 40 Schüler und 30 Erwachsene war der offenherzige Empfang durch unsere österreichischen Sacre-Coeur Freunde. Das gegenseitige Kennenlernen innerhalb des Sacre-Coeur Netzwerks war - neben dem musikalischen Programm - ein zweiter Schwerpunkt unserer Reise. Gerade bei diesem gemeinsamen Austausch wurde deutlich, dass Musik als Weltsprache fungiert und uns wie von selbst verbindet.

Die Wiener Chorleiterin Frau Prof. Prinz-Lien betreute uns liebevoll vor Ort und bot uns die Möglichkeit, an einem traditionellen Walzer-Tanzkurs teilzunehmen. Auch die kulinarische Vielfalt Wiens konnten wir auf eine ganz besondere Weise erleben: Die eigens von unseren Gastgebern für uns frisch zubereiteten Drei-Gänge-Menüs mit „Grießnockerlsuppe, Wiener Schnitzel und Apfelstrudel satt“ genossen wir an festlich gedeckten Tafeln in der Krypta unter der Schulkirche. Verwöhnung pur - das bleibt unvergesslich! Alle Generationen unseres Chores erlebten vergnügliche Stunden im Heurigen im Grinzing-Viertel. Unsere Jugend und unsere Junggebliebenen besuchten sogar danach noch - spontan organisiert - das Popfestival auf der Donauinsel.

Ein weiteres außergewöhnliches Highlight erlebten wir im Stephansdom! Wir hatten das einzigartige Privileg, in dem wohl bekanntesten Wahrzeichen Wiens einen Gottesdienst musikalisch mitzugestalten: Mit Leavitts Kyrie-Rufen, dem Magnificat von Wilson und Jenkins’ Komposition The lord bless you and keep you erfüllte der Chorklang in der Mittagsmesse den überwältigend großen, dreischiffigen Kirchenraum des „Steffels“. Ein ehemaliger Schüler des Sacre-Coeur Gymnasiums Pressbaum war dabei der Dom-Organist, der sich so über unseren Besuch freute, dass er während der Messe, passend zur Fußball-WM, über die Deutsche Nationalhymne (Haydns Melodie des Kaiserquartetts) exklusiv für uns improvisierte. 

Eine, wie er im Wiener-Dialekt bemerkte, wirklich „fandastische Begegnung“!

Perfekt abgerundet wurde dieser spannende Auftakt im Dom an dem Tag durch den wohlverdienten Sieg unserer Nationalmannschaft gegen Schweden, den wir alle gebannt verfolgten und anschließend ausgiebig zelebrierten.

Unseren abschließenden Chorauftritt meisterten wir am Sonntag in der Messe in der Otto-Wagner Kirche, einem architektonischen Juwel des Jugendstils, mit einem herausfordernden Nachhall von vier Sekunden!

Die Musik und unser Sacre-Coeur-Orden bildeten eine Brücke zwischen den Nationalitäten, die es gilt auszubauen: Wir freuen uns auf weitere Projekte mit dem gemeinsamen (musikalischen) Austausch - nächstes Mal vielleicht in Hamburg....

Johannes Epe (2. Semester)

  • wien2018_08.jpg
  • wien2018_20.jpg
  • wien2018_09.jpg
  • wien2018_15.jpg
  • wien2018_16.jpg
  • wien2018_12.jpg
  • wien2018_22.jpg
  • wien2018_13.jpg
  • wien2018_07.jpg
  • wien2018_04.jpg
  • wien2018_17.jpg
  • wien2018_06.jpg
  • wien2018_11.jpg
  • wien2018_05.jpg
  • wien2018_21.jpg
  • wien2018_14.jpg
  • wien2018_19.jpg
  • wien2018_18.jpg
  • wien2018_10.jpg
  • wien2018_23.jpg